on
off

Architektonisches Konzept

"BONNJOUR" ist der Name des neuen Office-Building im Regierungsviertel der Stadt Bonn in unmittelbarer Nähe zur nördlich angrenzenden Kunstmeile. In der Nachbarschaft befinden sich Ministerien, die Zentralen der Deutschen Post AG, der Postbank, der Deutschen Telekom AG und die Deutsche Welle sowie die neue Hauptverwaltung von Vapiano.

Das Grundstück liegt zwischen der Baunscheidtstraße im Nordwesten und der parallel dazu neu angelegten Oskar-Romero-Allee im Südosten, über die das Gebiet verkehrstechnisch ideal angebunden ist.

Auf dem nordwestlich angrenzenden Grundstück zur Marie-Kahle-Str. hat die Steuerberatungs- und Anwaltsozietät DHPG ein architektonisch ansprechendes Bürohaus zur Eigennutzung errichtet.

Das rechteckige Bürohaus (ca. 54 m x 44 m) umschließt ein Atrium (ca. 26 m x 15 m) und besteht aus vier Vollgeschossen sowie einem Staffelgeschoss mit einer umlaufenden Dachterrasse. Zwei an den Kopfenden zum Innenhof ausgerichtete, großzügige Dachterrassen mit exklusiv nutzbaren Dachgärten bieten modernen Bürokonzepten ein außergewöhnliches Flair, das Begehrlichkeiten wecken wird.

Die Konzeption für die Fassade basiert auf der Idee geschlossene, bandartige Metallflächen im Wechselspiel mit Glasfassaden an den Außenseiten mäandrieren zu lassen. Bei Tag und Nacht verleiht dieses kontrastreiche Formenspiel dem Gebäude eine hohe Plastizität und Individualität. Die Glasfassaden nehmen das Büroausbauraster von 1,35 m auf. In jeder zweiten Achse ist ein Lüftungsflügel zur natürlichen Belüftung des Gebäudes eingeplant.

In der eingeschossigen Tiefgarage können insgesamt 91 KFZ parken. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt über die Baunscheidtstraße. Die Garage ist natürlich be- und entlüftet und über alle drei Treppenräume an das Bürohaus angeschlossen. Weitere Besucherstellplätze befinden sich auf dem Grundstück an der Baunscheidtstraße.

Derzeit haben wir den Haupteingang auf die Baunscheidtstr. ausgerichtet und öffnen in diesem Bereich das Gebäude und die Empfangshalle über zwei Geschosse. Am Haupteingang vorbei führt ein Durchgang zum Atrium zu zwei weiteren Erschließungskernen. Das "BONNJOUR" verfügt damit über insgesamt drei Erschließungskerne mit einem jeweils außenliegenden Treppenraum und einer Aufzugsanlage. Je nach Wunsch können die Eingänge auch zur Oscar-Romero-Allee ausgerichtet werden.

Nutzer und Besucher gelangen barrierefrei vom öffentlichen Bereich auf die EG-Ebene des Gebäudes und über einen breiten mit großformatigen Steinplatten ausgelegten Zugang zunächst zum Haupteingang, der dann weiter in den Innenhof des „BONNJOUR“ führt.

Durch die Öffnung des Atriums nach außen, unterstützt durch eine dominante und offen gestaltete Zuwegung, die den Besucher an der Straße abholt entsteht eine interessante räumliche Blickachse, die öffentlichen und privaten Raum miteinander verbindet.

Planungsmappe Bonnjour downloaden (PDF)